Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Tiefenabhängigkeit der Verfestigungswirkung von Riboflavin/UVA an der Hornhaut

Schilde T., Spörl E., Kohlhaas M., Pillunat L. E.
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde

Hintergrund: Die Behandlung des Keratokonus mit Riboflavin/UVA beruht auf einer signifikanten Verfestigung der Hornhaut. Es soll untersucht werden, bis zu welcher Tiefe in der Hornhaut eine Verfestigungswirkung biomechanisch nachweisbar ist.
Methode: Von 20 enukleierten Schweineaugen wurden 10 mit Riboflavin/UVA (370 nm, 3 mW/cm2, 30 min) behandelt und 10 Augen dienten als Kontrollgruppe. Mit einem Mikrokeratom wurden jeweils von einem Auge zwei Flaps von 200 mm Dicke geschnitten und daraus Streifen von 5 mm Breite und 7 mm Länge präpariert. Zur Charakterisierung der Festigkeit wurden mit einem Materialtester die Spannungs-Dehnungskurven gemessen.
Ergebnisse: Die Festigkeit der ersten behandelten Flaps war signifikant (p = 0,003) höher im Vergleich zu den zweiten behandelten Flaps und zu den Kontrollflaps. Die Spannung bei 5 % Dehnung betrug 251±160,7x103 N/m2 für die ersten behandelten Flaps im Vergleich zu 111±64,2x103 N/m2 der ersten unbehandelten Flaps. Die zweiten behandelten Flaps (119±68,1x103 N/m2) sind etwa 20 % fester als die zweiten unbehandelten Flaps (99±50,1x103 N/m2<


Zurück | Back