Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Frühgeborenenretinopathie: Anatomische und funktionelle Ergebnisse der Koagulationsbehandlung von 1991 - 2002

Jandeck C., Kellner U., Heimann H., Foerster M. H.
Augenklinik, Universitäts-Klinikum Benjamin Franklin, FU Berlin

Hintergrund: Analyse der anatomischen und funktionellen Ergebnisse nach einer Laser- oder Kryokoagulationsbehandlung aufgrund einer Frühgeborenenretinopathie (RPM) für ein retinologisches Zentrum.
Methode: Zwischen 1991 und 2002 wurden 137 Augen (70 Säuglinge) aufgrund einer RPM entsprechend den Kriterien der Cryo-ROP Studie koaguliert und mindestens bis zu einem stabilem Netzhautbefund nachkontrolliert. 60 (85,7%) Patienten (118 Augen) konnten >12 Monate nachbeobachtet werden, mit einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 4,3 Jahre für die laserkoagulierten Patienten und 7,2 Jahre für die kryokoagulierten Patienten.
Ergebnisse: Das Gestationsalter der 70 Säuglinge lag zwischen 23 und 32 Wochen, das Geburtsgewicht zwischen 465 und 2185 Gramm. Ein “unfavorable outcome” entsprechend der Cryo-ROP Studie, entwickelte sich bei 1/91 (1%) laserkoagulierten und 3/46 (6,5%) kryokoagulierten Augen. Eine Gefäßwinkelverengung / Makulaverlagerung wurde bei 6/91 (6,6%) laserkoagulierten und in 7/46 (15,2%) kryokoagulierten Augen beobachtet. Aufgrund von Unreife oder cerebraler Behinderung konnte nur in 45/74 (62,2%) laserkoagulierten und 31/44 (70,5%) kryokoagulierten Augen ein Visus erhoben werden. Ein Visus von Zurück | Back