Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Vergleichende Messungen der Nervenfaserschicht mit der optischen Kohärenztomografie (OCT) und dem Retinal Thickness Analyser (RTA)

Thiel M. J., Neubauer A. S., Rombold F., Kampik A. 
Augenklinik der Ludwig-Maximillian-Universität München

Hintergrund: Bei der Glaukomverlaufsdiagnostik können Messungen der peripapillären Nervenfaserschicht Hinweise auf eine Progredienz der Erkrankung geben. Mehrere Geräte (Nerve Fiber Analyser (GdX), Heidelberg Retina Tomograph (HRT), OCT, RTA) haben sich hierzu etabliert. In dieser Pilotstudie vergleichen wir topographische Messungen der peripapillären Nervenfaserschicht von OCT und RTA, da mit topographischen Bildern die klinische Situation schnell und unkompliziert verglichen werden kann.
Methode: Bei 20 Augen von 20 Patienten mit okulärer Hypertension oder manifestem Glaukom wurde simultan ein RTA (RTA II, glaucoma analysis und thickness map des hinteren Pols) und eine OCT (OCT II, Scanmodus: concentric rings und RNFL map) angefertigt. Die erhaltenen falschfarbencodierten Reliefkarten der peripapillären Nervenfaserschicht wurden miteinander verglichen.
Ergebnisse: Bei 4 Patienten zeigte sich eine gute Übereinstimmung zwischen den RTA- und OCT Befunden. Bei 10 Patienten konnte eine teilweise Übereinstimmung festgestellt werden. Bei 6 Patienten wurde keine Übereinstimmung festgestellt.
Schlussfolgerungen: Ein wesentlicher Grund für die mangelnde Korrelation der Daten war die teilweise nicht optimale Zentrierung der Papille beim RTA. Zum Anderen war die Zuordnung der Messpunkte zwischen beiden Geräten


Zurück | Back