Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Ergebnisse nach Wiedervorholung tenotomierter oder rückgelagerter Mm. recti mediales bei konsekutivem Strabismus divergens

Steffen H., Kolling G. H.
Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Hintergrund: Fragestellung: Ist die Wiedervorholung tenotomierter oder rückgelagerter Mm. recti mediales dosierbar?
Methode: Retrospektive Studie an jeweils 20 Patienten nach Tenotomie (Gruppe 1) bzw. Rücklagerung (Gruppe 2). Pro 2° Schielwinkel wurde der Muskel um einen Millimeter vorgeholt. Drei Tage und drei Monate postoperativ wurden die Schielwinkel bei Fern- und Nahblick und die Motilität untersucht. Simultansehen mit dem Bagolinitest war nur bei 2 von 40 Patienten vorhanden.
Ergebnisse: In Gruppe 1 bzw. Gruppe 2 betrugen die präoperativen Fernschielwinkel D14° bzw. D25°. Die postoperativen Fernschielwinkel betrugen C1,5° bzw. D1° nach drei Tagen und D6° bzw. D7,5° nach drei Monaten mit einer Standardabweichung von 4,7° bis 5,7° in beiden Gruppen. Der Operationseffekt in °/mm war nach drei Tagen2 ,1° in Gruppe 1 bzw. 1,9° in Gruppe 2. Nach drei Monaten reduzierte sich der Op-Effekt auf 1,1° bzw. 1,4°. Die Adduktion besserte sich im Mittel um 12° bzw. 17,5°.
Schlussfolgerungen: Bei der Operationsplanung von 2°/mm waren hier keine Überkorrekturen nach drei Tagen, jedoch Unterkorrekturen nach drei Monaten zu finden. Eine anfängliche Überkorrektur läßt eine besseres Langzeitresultat erwarten. Bei einer Operationsplanung von 1,4° bzw. 1,6°/mm sind einige Fälle mit konsekutivem Innenschielen (=Überkorrektur) wahrscheinlich.

 


Zurück | Back