Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Anwendung des Diodenlasers bei Behandlung von Traktions-Komplikationen der diabetischen gefäßführenden Bindegewebssprossung

Sawitsch A., Imschenetzkaya T.
Weissrussische Staatliche medizinische Universitat, Lehrstuhl fur Ophthalmologie, 3 Klinisches Krankenhaus, Minsk, Belarus

Hintergrund: Einschätzung der Wirksamkeit des Argonlasers mit einer Wellenlänge von 476,5 - 529 nm und des Diodenlasers mit einer Wellenlänge von 810 nm bei Behandlung von Kranken an diabetischer gefäßführender Bindegewebssprossung mit ausgeprägter Trectionskomponente mittels Laserkoagulation.
Methode: Der panretinalen Laserkoagulation wurden 47 Patienten (78 Augen) mit diabetischer gefäßführender Bindegewebssprossung im Alter von 28 bis 56 Jahren unterzogen. Bei 17 Patienten (36 %) wurden vorher eine fokale Laserfotokoagulation im Bereich des Augenhintergrunds mittels eines Argonlasers (grüne Komponente der Wellenlänge) durchgeführt. Bei Kranken wurden folgende Untersuchungen vorgenommen: Ermittlung der Sehkraft, Fotoregistrierung des Augengrundes (BAS - 320, Zeiss), Computer - Perimetrie (Humphry Modell) 30° und 60° Programme sowie A/B Ultraschall-Echographie (Humphry A/B Scan) Modell 835.
Ergebnisse: Die Patienten der ersten Gruppe - 23 Kranke (37 Augen - 47,4 %) wurden mittels eines Argonlasers nach herkömmlicher Methode operiert. Bei der zweiten Gruppe 24 Kranke (41 Augen - 52,5 %) wurde ein Diodenlaser verwendet. Der Augenhintergrund blieb dabei unbehandet. Anhand der vorliegenden Daten wurde bei 39 Kranken (65 Augen - 83 %) eine Stabilisierung der Sehfunktion unabhängig vom


Zurück | Back