Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Miniature Miyake-Apple System

Vargas L. G., Auffarth G. U., Specht H., Holzer M. P., Reuland A., Entz B.
Universitäts-Augenklinik Heidelberg Zentrum für Augenheilkunde der Universität zu Köln

Hintergrund: In diesem Video wird eine neue Methode zur Darstellung und Aufnahme eines Auges von posterior her gezeigt.
Methode: Wichtige Bausteine für dieses System sind: eine Operationstisch (25cm x 10cm) mit einer Öffnung in der Mitte, eine hochauflösende Minikamera, eine Lichtquelle, ähnlich derjenigen, die bei der Vitrektomie verwendet werden und diverse Saugringe die an eine Vakuummaschine angeschlossen werden. 25 Schweineaugen wurden in 12mm hinter dem Limbus geteilt und wie für die konventionelle Miyake-Apple-Technik vorbereitet. Allerdings wurden Hornhaut und Iris belassen, um ein geschlossenes System zu imitieren.
Ergebnisse: Es wird eine adäquate Sicht von posterior mit diesem System erzielt. Filmsequenzen von verschiedenen Phakoemulsifikationstechniken konnten durchgeführt und mit einem Videorekorder, der an die Minikamera angeschlossen wird, aufgezeichnet werden.
Schlussfolgerungen: Es wurde eine neue Technik entwickelt um die kristalline Linse von posterior in einem geschlossenen System an Kadaveraugen mit einer Video darzustellen und aufzuzeichnen. Dieses System ist für Assistenten eine sehr nützliche Hilfe bei der Erlernung von Kataraktoperationen und hilft die Lernkurve zu verringern.


Zurück | Back