Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Venenastverschluss und Abduzensparese bei Protein-S-Mangel – eine genealogische Untersuchung

Holak N.1, Holak H.1, Ernst S.2, Holak S.3
1Gemeinschaftspraxis der Augenärzte im Rudolf-Virchow-Ärztehaus, Salzgitter; 2Augenklinik des städtischen Klinikums Braunschweig; 3Augenabteilung der Schlosspark-Klinik, Berlin

Hintergrund: Ein Protein S Mangel, der in 0,7% der Population vertreten ist, gehört zu einer kongenitalen Ursache der Venenastverschlüsse und wird autosomal-dominant vererbt. Bei Heterozygoten besteht ein um den Faktor 5 erhöhtes Risiko für venöse Verschlüsse.
Methode: Es wurde eine genealogische Studie von 3 Generationen einer Familie mit verschiedenen venösen Verschlüssen und darauffolgenden Komplikationen durchgeführt. Bei den Patienten wurden FLA, bei Hirnsymptomatik ein MRT, die Bestimmung von Protein C und S, APC-Resistenz und eine Chromosomenanalyse durchgeführt.
Ergebnisse: Vier Familienmitglieder aus drei Generationen leideten unter Komplikationen der Venenthrombose. In der ersten Generation ist ein Großonkel infolge der Komplikationen einer tiefen Beinvenenthrombose verstorben. In der zweiten Generation erlitt die Mutter im Alter von 41 Jahren eine Venenastthrombose mit einer Protein S Aktivität von 18%.Gleichzeitig entstand eine Abduzensparese mit multiplen cerebralen Läsionen (wahrscheinlich postthrombotisch) im MRT. Im FAG zeigt sich das typische Bild einer Astvenenthrombose mit Z.n. Laserkoagulation. In der dritten Generation ist im sechszehnten Lebensjahr der Tochte


Zurück | Back