Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Impressionszytologischer Nachweis antimikrobieller Peptide der Augenoberfläche

Aue A.1, Paulsen F. P.2, Müller G.1, Geerling G.1
1Augenklinik, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
2Institut für Anatomie, Christian Albrecht Universität Kiel

Hintergrund: Antimikrobielle Peptide wie Humanes-b-Defensin-1 und -2 wurden an Exizidaten von Horn- und Bindehaut beschrieben. Ziel unserer Untersuchung war es nun eine impressionszytologisch basierten Nachweis dieser Peptide zu etablieren und ihre geographische Verteilung auf der Augenoberfläche zu untersuchen.
Methode: Nach Lokalanästhesie wurden mit Hilfe von Celluloseacetat Filter-Membranen Impressionzytologien von Kornea, sowie bulbärer und tarsaler Konjunktiva in jeweils 4 Quadranten gewonnenen. Der Nachweis der Peptide HBD-1 und HBD-2 wurde mittels Streptavidin-Avidin-Peroxidase-Reaktion durchgeführt.
Ergebnisse: Sowohl HBD-1 als auch das induzierbare HBD-2 ließen sich durch diese Methode qualitativ und semiquantitativ bei gesunden Individuen in einer homogenen Verteilung über die gesamte Augenoberfläche darstellen. Beide Defensine waren insbesondere im Bereich von Becherzellen vermehrt nachweisbar.
Schlussfolgerungen: Impressionszytologien mit Cellulose-Acetatfiltern sind zum immunhistochemischen Nachweis antimikrobieller Peptide der Augenoberfläche geeignet. Dies erlaubt – im Gegensatz zu früheren Studien – eine Analyse ihrer geographische Verteilung. Der vermehrte Nachweis von Defensinen in der unm


Zurück | Back