Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Intraokulare Tumorzellaussaat nach transretinaler Tumorresektion eines Aderhautmelanoms

Bölöni R., Schüler A., Schilling H., Anastassiou G., Bornfeld N.
Universitäts-Augenklinik, Essen

Hintergrund: Das Aderhautmelanom ist beim Erwachsenen der häufigste maligne intraokulare Tumor. In der Regel kommen verschiedene Therapieverfahren in Frage wie die Enukleation, die Brachytherapie, die transpupillare Thermotherapie, die Protonenbestrahlung, die transsklerale Tumorresektion oder in einigen Fällen die transretinale Resektion (Endoresektion).
Ergebnisse: Eine 78-jährige Patientin stellte sich mit der Verdachtsdiagnose eines Aderhautmelanoms in der Augenklinik in Essen vor. Es handelte sich um einen Zufallsbefund im Rahmen einer Vertigo-Abklärung. Relevante Vorerkrankungen waren nicht bekannt. Bei ansonsten regelrechten Befunden fand sich ophthalmoskopisch ein pilzförmiges Aderhautmelanom juxtapapillär nasal mit Begleitablatio. Die Echographische Prominenz lag bei 8,54 mm mit einer Basis von ca. 9,0 mm. Es wurde eine Endoresektion des Tumors mit anschließender Silikonölfüllung des Auges und adjuvanter Brachytherapie vorgenommen. 3 Monate später erfolgte eine Laserkoagulation der Retinotomiekanten zentral zur Papille hin, sowie eine transpupillare Thermotherapie am zentralen Narbenrand mit anschließender Silikonölentfernung und Cataractoperation einen weiteren Monat später. 6 Monate nach Endoresektion wurde ausgehend vom Narbenrand am temporal unteren Gefäßbogen ein Rezidiv festgestellt, welches mit einer Brachytherapie behandelt wurde. Zwei verdächtige Areale temporal peripher wu


Zurück | Back