Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Prävalenz von Schlaf-Apnoe bei Normaldruckglaukomen

Lämmer R.1, Wiest G. H.2, Michelson G.1
1Augenklinik mit Poliklinik, 2Medizinische Klinik I mit Poliklinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Hintergrund: Bei etwa 15% aller Patienten mit OWG können keine IOD-Werte oberhalb der statistischen Grenze von 21 mmHg nachgewiesen werden. Um die charakteristischen Papillenveränderungen und Gesichtsfeldausfälle zu erklären, werden zahlreiche Risikofaktoren postuliert, die in erster Linie mit einer gestörten Perfusion einhergehen. Auch das Schlaf-Apnoe-Syndrom (SAS) wird dabei als Risikofaktor diskutiert. Bisher gibt es jedoch in der Literatur kaum Ergebnisse die zu der Frage der Häufigkeit des SAS bei Normaldruckglaukomen Stellung nehmen.
Methode: 60 Patienten mit klinisch gesicherter Diagnose eines NDG wurden mittels ambulanter kardiorespiratorischer Polygraphie auf eine obstuktive Schlafstörung hin untersucht. Bei pathologischem Ergebnis erfolgte die Bestätigung mittels stationärer Polysomnographie. Eine obstruktive Schlaf Apnoe (OSA) wurde diagnostiziert bei einem Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) > 5.
Ergebnisse: Bei 8 von 60 Patienten (13,3%) wurde eine obstruktive Schlaf Apnoe diagnostiziert. Für die Patienten mit OSA wurde ein AHI von 18,3 ± 8,4 gegenüber den Patienten ohne OSA von 0,6 ± 1,4 bestimmt (p<0,001). Der Entsättigungsindex ergab 16,9 ± 9,9 gegenüber 2,5 ± 3,4 (p<0,001). Die Patienten mit OSA unterschieden sich nicht signifikant bezüglich Alter (61 ± 4 vs. 60 ± 9), Geschlec


Zurück | Back