Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Früh- oder Spätoperationen beim frühkindlichen Innenschielen. Eine prospektive, europäische, multizentrische Studie

Early vs. Late Infantile Strabismus Surgery Study-Group

Hintergrund: Alle Kinder mit frühkindlichem Innenschielen werden in den USA vor dem 24. Lebensmonat operiert, in Mitteleuropa hingegen meist nach dem dritten Lebensjahr. Die Studie soll klären, welche Therapie besseres Binokularsehen, kleinere Schielwinkel und weniger Schwachsichtigkeit ergibt.
Methode: Alle Kinder beider Gruppen wurden im Alter von 6 bis 18 Monaten standardisiert un­tersucht und entweder vor dem 24. Lebensmonat („früh“) oder zwischen dem 32. und 60. Lebensmonat („spät“) operiert. Von den registrierten 532 Patienten konnten 405 (171 früh und 234 spät) die Studie mit der Abschlussuntersuchung im 7. Lebensjahr beenden.
Ergebnisse: In beiden Gruppen konnte das Binokularsehen nicht normalisiert werden: nur 1% in beiden Gruppen erkannte randomisierte Stereoteste. Das Stereosehen am Titmus-Test war in der frühen Operationsgruppe besser als in der späten (p=0,001): 16,5% der früh operierten Kinder im Gegensatz zu 8% der spät operierten hatten grobe Stereopsis (meist nur Titmusfliege positiv). Das Simultansehen (Bagolini-Test) war negativ bei 50% der spät operierten, dagegen nur bei 33% der früh operierten Kinder. Der Schielwinkel bei Fernblick war bei beiden Gruppen gleich gut korrigiert (p=0,97). Allerdings mussten immerhin 20% aller Kinder der späten Gruppe nicht operiert werden, bei der frühen Gruppe nur 8%. Die Anzahl der Operationen war bei den spät operierten Kindern im Mittel m


Zurück | Back