Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

"Aggressive" phototherapeutische Keratektomie (PTK) zur Behandlung rezidivierender Erosiones corneae : 2-Jahres-Ergebnisse

Müller C., Sekundo W.
Klinik für Augenheilkunde der Philipps-Universität, Marburg

Hintergrund: Im Jahre 2000 stellte Sekundo das Konzept der aggressiven PTK zur Behandlung rezidivierender Erosiones (RE) vor. Im Gegensatz zur koventionellen oder transepithelialen PTK wird bei der aggressiven Form durch eine höhere Hornhautablation ein leichtes transitorisches Haze herbeigeführt. Dadurch soll eine bessere Verankerung des neuen Epithels erreicht werden.
Methode: Es wurden 22 Augen (21 Patienten) mit RE traumatischer Genese oder bei Basalmembrandystrophie mit einer Dauer der Rezidive von 4 bis 132 Monate (Mittel 30,8 Monate) behandelt. Gelasert wurde mit dem Keratom IV -Excimerlaser (Schwind) oder mit dem MEL 70 G-Scan Excimer Laser (Zeiss-Meditec). Nach Deepithelialisierung mit einem Merocelâ-Tupfer wurden im PTK-Modus 10-12 mm abgetragen und anschließend unter Zuhilfenahme von maskierenden Substanzen mit 3-4 mm poliert. Die Nachbehandlung erfolgte kurzfristig mit einer Antibiotikum/Steroid-Kombination gefolgt von einer langfristigen Tränenersatz-Applikation.
Ergebnisse: Im Nachuntersuchungszeitraum von 4-37 Monaten (Mittel 21,5 Monate) waren alle Patienten beschwerdefrei und ohne Rezidiv der Erosio. Zehn Patienten benötigten noch Tränenersatzmittel und 7 Patienten merkten eine Änderung der Refraktion. Der subjektive postoperative Schmerz-Score (0 gering, 10 hoc


Zurück | Back