Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Primäres intraokuläres Lymphom mit untypischer Klinik und ungünstigem Verlauf

Meyer P.1, Pache M.1, Flammer J.1, Dirnhofer S.2
1Universitäts-Augenklinik, 2Institut für Pathologie, Basel

Hintergrund: Das primäre introkuläre Lymphom wird zur Untergruppe der okulozerebralen malignen Non-Hodgkin-Lymphome gezählt. Die Diagnose ist häufig schwierig und wird oft erst spät gestellt. Das okuläre Lymphom kann eine chronische, nicht auf Steroide ansprechende Uveitis imitieren.
Ergebnisse: Wir stellen einen 70jährigen Patienten mit einem primären intraokulären Lymphom vor. Initial berichtete der Patient über eine akute linksseitige Visusabnahme, welche durch eine schwere Glaskörperblutung hervorgerufen wurde. Mittels Vitrektomie wurde die Diagnose eines primären intraokulären Lymphoms gestellt, welche später histologisch am enukleierten Auge verifiziert werden konnte. Der Tumor zeigte ein rasche lokale Progression. Zusätzlich entwickelte sich ein schmerzhaftes Neovaskularisationsglaukom mit vollständigem Visusverlust, woraufhin wir eine Enukleation durchführten. Die internistischen Abklärungen (inklusive CT/Schädel-MRI) ergaben keinen Hinweis für eine weitere Manifestation des Lymphoms. Es wurde eine Hochdosis-Chemotherapie mit Methotrexat eingeleitet.
Schlussfolgerungen: Das primäre intraokuläre Lymphom zeigt oft einen ungünstigen Verlauf. Eine frühzeitige Diagnosestellung kann die Prognose verbessern, gestaltet sich jedoch oftmals schwierig. Klinisch kann das okuläre Lymphom eine Reihe von anderen ophth


Zurück | Back