Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Endothelzellverlust nach autologer Rotationskeratoplastik

Birnbaum F.1, Reinhard T.2, Böhringer D.1, Sundmacher R.1
1Augenklinik, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
2Universitäts-Augenklinik, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg

Hintergrund: Die Ursache des chronischen Endothelzellverlustes (EZV) nach homologer perforierender Keratoplastik ist bislang noch ungeklärt. Zwar sind einige Einflussfaktoren wie Spenderalter, Post-mortem-Zeit oder Indikation zur Keratoplastik bekannt. Hauptursache ist allerdings vermutlich eine subklinische Abstoßungsreaktion. Durch den Vergleich des EZV nach homologer und nach autologer Keratoplastik können Rückschlüsse auf den tatsächlichen Einfluß immunologischer Faktoren gezogen werden.
Methode: Seit 1988 wurden bei 19 Patienten Autorotationskeratoplastiken durchgeführt. Präoperativ konnte die Endothelzelldichte (EZD) bei 2 Patienten bestimmt werden. Postoperativ konnten bei 4 Patienten keine Messungen der EZD durchgeführt werden, bei 4 Patienten eine, bei 6 Patienten zwei und bei 5 Patienten mindestens drei Messungen. Für die letztgenannten 5 Patienten wurde der jährliche prozentuale EZV jeweils mittels exponentieller Regressionsanalyse bestimmt. Die zugrundeliegenden Berechnungen setzen einen exponentiellen EZV voraus und sind daher unabhängig vom Zeitpunkt der Untersuchungen. Die EZD-Bestimmungen begannen durchschnittlich 81,9 Monate postoperativ (Mittelwert; Spannweite 1,5-141 Monate). Die Ergebnisse wurden mit einer homogenen, historischen Kontrollgruppe verglichen


Zurück | Back