Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Erste Erfahrungen mit einem industriell gefertigten nicht-mechanischen Einmal-Trepan: Parameter und Ablationsmuster

Specht H., Völcker H. E., Kruse F. E.
Augenklinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Hintergrund: Die nichtmechanische Excimer Laser Trepanation mit der von uns vorgestellten neuen Faser-Optikeinheit hat, verglichen mit herkömmlichen Methoden, eindeutige Vorteile bei der perforierenden Keratoplastik. Hier beschreiben wir die ersten Erfahrungen in der Anwendung dieses industriell gefertigten Einmal-Trepansystems (Gebauer GmbH, Neuhausen; Geuder AG, Heidelberg), es wurde in Verbindung mit einer kleinen, beweglichen Lasereinheit benutzt.
Methode: Ein Motor angetriebener Trepan wurde entwickelt, der mittels Saugring zentriert werden kann. Er wird in Verbindung mit einer Lichtleitfaser an einen kleinen, beweglichen im Handel erhältlichen 308nm Excimer Laser (TUI Laser AG, München) angeschlossen. In einer vorklinischen Studie wurden frisch enukleierte Augen vom Schwein und von Menschen verwendet. Mittels histologische Untersuchungen der Hornhäute wurde die Qualität der Schnittkanten und eventuelle mechanische Beschädigungen der Hornhautoberfläche untersucht.
Ergebnisse: Der Lasertrepan ist einfach zu verwenden und ermöglicht das genaue Schneiden von Hornhäuten. Die histologischen Schnitte zeigten keine mechanisch verursachten Beschädigungen der Hornhaut. Die Schnittkanten waren glatt und gleichmäßig, mit einer Zone der thermische Schädigung von weniger als 10µm.
Schlussfolgerungen: Im Vergleich zu früheren Untersuchungen verbesserte sich


Zurück | Back