Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Glaukomscreening in Großunternehmen – eine sinnvolle Ergänzung arbeitsmedizinischer Vorsorge?

Schwartz R., Meyer C. , Klemm M.
Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf

Hintergrund: Die Deutsche Lufthansa-AG (DLH) bietet, wie andere Großunternehmen, seinen Mitarbeitern interne medizinische Vorsorgeuntersuchungen an. Ziel ist es, so auch bei einem Glaukomscreening möglichst viele Mitarbeiter in kurzer Zeit zu untersuchen, wobei die Untersuchung selbst, um Ausfallzeiten zu vermeiden, keine Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit haben sollte.
Methode: An 5 Arbeitstagen wurde bei der DLH in Hamburg ein Glaukomscreening durchgeführt, bei der 392 Probanden im Alter über 45 Jahren von 3 nicht ophthalmologischen medizinischen Hilfskräften, die zuvor eine gründliche Geräteeinweisung erhalten hatten, untersucht wurden. Mittels NC-Tonometrie wurde der Augeninnendruck (IOD) ermittelt und die peripapilläre Nervenfaserschichtdicke (NFSD) mit dem GDx bestimmt. Lag der IOD > 20 mm oder lag die gemessene NFSD außerhalb des als normal charakterisierten Referenzbereiches, erfolgte eine ophthalmologische Zusatzuntersuchung mit Kontakttonometrie und ophthalmoskopischer Papillenbeurteilung. Ergab sich hierbei ein Glaukomverdacht, wurde zusätzlich eine Gesichtsfelduntersuchung durchgeführt.
Ergebnisse: 11% der Probanden hatten einen IOD > 20 mm Hg. 3,8 % der Probanden zeigten Auffälligkeiten am GDx . 0,8% der Probanden zeigten eine glaukomverdächtige Papillenexkavation, so dass bei diesen Probanden zusätzlich eine Gesichtsfelduntersuchung durchgeführt wurde. Alle Probanden, be


Zurück | Back