Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Einfluss von Dezentrierung und Verkippung der IOL-Optik auf Aberrationen höherer Ordnung bei einer asphärischen Intraokularlinse (Pharmacia Tecnis®)

Baumeister M., Kasper T., Bühren J., Kohnen T.
Universitäts-Augenklinik, Frankfurt/Main

Hintergrund: Die faltbare Silikon-Intraokularlinse (IOL) Pharmacia Tecnis weist eine negative sphärische Aberration auf, die die sphärische Aberration der Cornea kompensieren soll.
Methode: In 13 Augen von 13 Patienten (4 m, 9 w, mittleres Alter 72,3 ± 6,7 Jahre) wurde eine Phakoemulsifikation und IOL- Implantation in den Kapselsack über einen selbstdichtenden posterioren Limbustunnel durchgeführt. Implantiert wurde in allen Fällen eine asphärische Intraokularlinse vom Typ Pharmacia Tecnis. 1 Monat nach Implantation wurden Dezentrierung und Verkippung der IOL-Optik mittels Scheimpflug-Photographie (EAS-1000, Nidek) bestimmt. Außerdem wurde die Verzerrung der Wellenfront mit einerm Hartmann-Shack-Aberrometer (Zywave, Bausch & Lomb) gemessen und mit der IOL-Position korreliert.
Ergebnisse: Der Wert der Optik-Verkippung betrug im Median 1,8° (Spannweite 0,2°-3,8°), für die Dezentrierung 0,2 mm (Spannweite 0,1 mm-0,7 mm). Es ergab sich eine hohe positive Korrelation der IOL-Dezentrierung mit dem Betrag (RMS-Wert) der Aberrationen 3. Ordnung (Korrelations-Koeffizient: 0,81).
Schlussfolgerungen: Eine Dezentrierung der IOL führt zu einer Zunahme der Aberrationen höherer Ordnung. Dies kann die Wirkung der asphärischen IOL beeinträchtigen.


Zurück | Back