Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Eigenfluoreszenz des Augenhintergrundes – Was beobachten wir? Ergebnisse erster In-vitro Untersuchungen

Hammer M., Schweitzer D.
Abteilung experimentelle Ophthalmologie, Augenklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Hintergrund: Eine veränderte Eigenfluoreszenz des Augenhintergrundes wird gegenwärtig im Zusammenhang mit verschiedenen degenerativen retinalen Erkrankungen, insbesondere der altersbedingten Makuladegeneration, diskutiert. Neuere Untersuchungen sprechen dafür, daß diese Fluoreszenz von diagnostischem Wert sein könnte. Zur richtigen Bewertung von Autofluoreszenzaufnahmen des Fundus sind jedoch weitere Kenntnisse über das chemische Substrat der Fluoreszenz erforderlich.
Methode: Die Fluoreszenzspektren von Lipofuszin, FAD, NADH und advanced glycation end products (AGE‘s) sind nach Anregung mit Licht der Wellenlängen 400 nm, 446 nm, 470 nm und 510 nm mit dem Jenaer Ophthalmospektrometer aufgenommen worden. Die Fluoreszenzlebensdauern wurden mit einem modifizierten Scanning Laser Ophthalmoskop unter Verwendung eines Pulslasers (Pulsbreite: 100 ps, Wellenlänge: 446 nm) und einer Anordnung zum zeitkorellierten Einzelphotonenzählen gemessen.
Ergebnisse: Für alle untersuchten Substanzen konnte Fluoreszenz nachgewiesen werden, deren Intensität jedoch stark von der Anregungswellenlänge abhing. Die jeweils gefundenen Emissionsspektren zeigten darüber hinaus starke Überlappungen. Die Fluoreszenzlebensdauern unterschieden sich dagegen beträchtlich: Lipofuszin: 0.35ns, FAD: 2 ns, AGEs: 0,9 ns und 4.5 ns und NADH: 0.5 ns und 4.5 ns.
Sc


Zurück | Back