Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Langzeitverlauf nach photodynamischer Therapie chorioidaler Hämangiome

Michels R., Michels S., Schmidt-Erfurth U.
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Hintergrund: Chorioidale Hämangiome reagieren typischerweise mit einer schnellen Regression und Visusanstieg auf eine photodynamische Therapie (PDT) mit Verteporfin, die Langzeitprognose ist aber unbekannt. Der Langzeit-Verlauf über eine Nachbeobachtung von 3 Jahren wurde erstmals untersucht.
Methode: 15 konsekutive Patienten mit symptomatischem chorioidalen Hämangiom des hinteren Pols wurden in eine prospektive interventionelle Studie aufgenommen. Die Behandlung erfolgte mit Verteporfin-PDT in einer Bolusdosis von 6mg/m2 Körperoberfläche und einer Lichtdosis von 100 J/cm2. Bei persistierendem Tumornachweis im Ultraschall wurde eine Wiederbehandlung nach 6 Wochen indiziert. Standardisierte Kontrolluntersuchungen mit Fundusphotographien, ETDRS-Visustest, Fluoreszein- und Indocyaningrün-Angiographien sowie Ultraschall wurden alle 3 Monate innerhalb des ersten Jahres und einmal jährlich bis zu 3 Jahren durchgeführt.
Ergebnisse: Der initiale Visus lag durchschnittlich bei 20/125, die mittlere Tumorhöhe im Ultraschall bei 3,8 mm. In allen Augen war mit ein- bis vierfacher PDT eine komplette Regression erzielbar. Der mittlere Visus unmittelbar nach Abschluß der Therapieserie lag bei 20/80. Nach einer Nachbeobachtungszeit von 36 Monaten war bei allen Patienten der anatomische und funktionelle Befund komplett stabil. Die mittlere Sehschärfe lag identisch bei 20/80. Der erzielte frühe


Zurück | Back