Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Pupillenovalisierung bei phaker IOL

Fellner P., Ardjomand N., Vidic B.
Augenklinik, Karl-Franzens Universität Graz/A

Hintergrund: Phake Intraokularlinsen (PIOL) werden erfolgreich zur Korrektur hoher Myopien verwendet. Pupillenovalisierungen treten bei bis zu 30% der Patienten ein. In dieser Studie untersuchten wir das Ausmaß der Irisischämie bei Patienten mit Pupillenovalisierung.
Methode: Bei 12 Patienten mit PIOL Implantation (6 mit und 6 ohne Pupillenovalisierung) wurde nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 23 Monaten eine Indocyaningrünangiographie der Iris durchgeführt. In der unmittelbaren postoperativen Phase waren alle Pupillen rund.
Ergebnisse: 3 Patienten mit Pupillenovalisierung zeigten eine verspätete Perfusion der Iris in jenen Arealen, in welchen der Durchmesser der Pupille größer war. Bei den übrigen 3 Patienten mit Pupillenovalisierung beziehungsweise 6 Patienten ohne Pupillenovalisierung konnte keine pathologische Perfusion der Iris beobachtet werden. Die Minderperfusion schien mit dem Grad der Ovalisierung zu korrelieren.
Schlussfolgerungen: Die Pupillenovalisierung ist nicht mechanisch sondern ischämisch bedingt. Diese stellt somit nicht nur ein kosmetisches Problem dar. Inwieweit diese Ischämie funktionelle Konsequenzen haben könnte ist abzuwarten.


Zurück | Back