Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Komplikationen nach photodynamischer Therapie

Schnurrbusch U. E. K., Jochmann C., Einbock W., Nestler A., Domke N., Mößner A., Wolf S.
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Leipzig

Hintergrund: Untersucht wurden die Komplikationen infolge einer photodynamischen Therapie (PDT) mit Verteporfin (Visudyneâ) bei Patienten mit einer exsudativen altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) oder einer pathologischen Myopie (PM).
Methode: Es wurden die Daten von Patienten, bei denen wir wegen einer subfovealen CNV infolge einer PM oder exsudativen AMD eine PDT im Zeitraum von 03/2001 bis 03/2003 durchführten, ausgewertet. Als Komplikationen wurden starke Rückenschmerzen während der Verteporfininfusion, eine Extravasation von Verteporfin an der Injektionsstelle, ein Visusverlust von mehr als 3 ETDRS-Visuszeilen innerhalb von 7 Tagen nach der Behandlung sowie eine retinale Ischämie im Behandlungsareal oder ausgedehnte Hämorrhagien bewertet.
Ergebnisse: In die Studie wurden 233 Patienten eingeschlossen, bei denen insgesamt 430 PDT-Behandlungen durchgeführt wurden. Starke Rückenschmerzen, die einen Abbruch der Infusion erforderlich machten, traten bei 5 (2%) Patienten auf. Ein akuter Visusverlust war nach 4 (0,9%) Behandlungen nachweisbar. Bei 3 Patienten mit AMD war der Visusverlust auf ausgedehnte Hämorrhagien zurückzuführen. Bei einem Patienten mit PM fanden wir weder ophthalmoskopisch noch angiographisch ein Korrelat für den Visusverlust. Bei 2 weiteren Patienten traten ausgedehnte subretinale Blutungen auf, die jedoch keinen akuten Visusverlus


Zurück | Back