Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Risiko-Faktoren für postoperatives Schielen nach Dekompressions-Operation wegen endokriner Orbitopathie

Pitz S.1, Eha J.1, Krummenauer F.2, Mann W.3, Kahaly G.4
1Augenklinik, 2Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik, 3Hals- Nasen-Ohrenklinik, 4Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Hintergrund: Post-operatives Schielen ist eine wesentliche Komplikation nach Dekompressions-Operation wegen endokriner Orbitopathie. Es hat gravierende Auswirkungen auf das Alltagsleben der betroffenen Patienten, da z. B. die aktive Teilnahme am Strassenverkehr oder Berufstätigkeit unmöglich werden können. Aus diesem Grund war es Ziel der vorliegenden Untersuchung, Faktoren zu identifizieren, die eine Abschätzung dieses Risikos am eigenen Patientengut erlauben.
Methode: Untersucht wurden 57 Patienten, die sich einer simultanen transethmoidalen knöchernen Dekompression der medialen Orbitawand sowie einer transpalpebralen Fettgewebsresektion unterzogen. Alle hatten vor dem Eingriff eine parallele Augenstellung. Die Datenerhebung erfolgte anhand eines standardisierten Untersuchungsbogens vor der Dekompressions-OP, 3 bis 6 Monate danach sowie vor einer eventuellen Schiel-Op.
Ergebnisse: 22/57 Patienten entwickelten ein operationswürdiges Schielen. Diese Patienten zeigten bereits vor Dekompressions-OP eine stärker eingeschränkte Motilität (monokulare Exkursion <35° in mind. 1 Bl


Zurück | Back