Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Normalverteilung der Glaskörperanhaftung an Fovea und/oder Papille – OCT Befunde

Birgül T., Flögel I., Faschinger C.
Universitäts-Augenklinik Graz/A

Hintergrund: Ziel dieser Studie war es mittels OCT III (Optical Coherence Tomography) die Inzidenz der inkompletten Glaskörperabhebung in der Normalbevölkerung zu bestimmen.
Methode: 70 gesunde Augen von Patienten zwischen dem 10. und 80. LJ wurden in die Studie aufgenommen. Eine Glaskörperanhaftung an der Papille und/oder Makula wurde mit dem OCT dargestellt. Anschließend erfolgte eine Auswertung der Ergebnisse in Abhängigkeit für die einzelnen Lebensdekaden.
Ergebnisse: Von den 70 gesunden Augen konnten wir bei 8 Augen eine inkomplette Glaskörperabhebung mit einer Anhaftung an der Papille und/oder Makula feststellen. Die höchste Inzidenz zeigte sich bei Patienten in der 3. und 6. Lebensdekade.
Schlussfolgerungen: Der Nachweis einer Glaskörperadhärenz an Papille oder Fovea ist bei Makulalöchern und epiretinalen Membranen von großer Relevanz. In unserer Studie zeigte sich in der dritten Dekade eine erhöhte Inzidenz bei unauffälligem ophthalmoskopischem Makulabefund. Ob diese Patienten häufiger an einem Makulaloch oder einer epiretinalen Membran erkranken ist Ziel weiterer Untersuchungen.


Zurück | Back