Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Proteom-Analyse von Lipofuszin und Nachweis posttranslationaler Modifikationen aus humanen retinalen Pigmentepithelzellen

Schütt F.1,2, Überle B.3, Schnölzer M.3, Kopitz J.2, Holz F. G.1
1Universitäts-Augenklinik, 2Abteilung Molekulare Pathologie des Pathologischen Institutes, Universität Heidelberg
3Zentrale Proteinanalytik, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg

Hintergrund: Zahlreiche Netzhauterkrankungen incl. der AMD gehen mit einer exzessiven Lipofuszin-Akkumulation im retinalen Pigmentepithel (RPE) einher. Um den Pathomechanismus der Lipofuszin-Akkumulation und die Auswirkungen der einzelnen Lipofuszin-Bestandteile auf den RPE-Stoffwechsel besser zu verstehen, haben wir nach Analyse des Proteoms humaner Lipofuszin-Granula posttranslationalen Modifikationen untersucht.
Methode: Nach Homogenisation und Gradienten-Ultrazentrifugation des RPE/Aderhautkomplexes von 10 nach Hornhaut-Spenden zur Verfügung stehenden Augenpaaren wurden die Proteinkomponenten mittels 2D Gel Elektrophorese getrennt und durch Matrix-assisted laser desorption/ionization Massenspektrometrie sowie HPLC-gekoppelter Elektrospray Tandem-Massenspektrometrie identifiziert. Im Anschluß erfolgte der Nachweis zahlreicher posttranslationeler Modifikationen wie z.B. Malondialdehyd (MDA), 4-Hydroxynonenal (HNE) oder Advanced Glycation Endproducts (AGEs).
Ergebnisse: Insgesamt konnten 76 Proteine im humanen RPE-Lipofuszin identifiziert werden. Hierzu gehören Proteine des Zytoskeletts, des Vitamin-A-Zyk


Zurück | Back