Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Monochromatische Aberrationen und Pseudophakie

Jurkutat S., Schultze B., Strobel J.
Augenklinik der FSU-Jena

Hintergrund: Das optische System des menschliches Auges hat neben sphärischen, astigmatischen und chromatischen Abbildungsfehler monochromatische Aberrationen höherer Ordnung, welche einer optimalen Bilderzeugung entgegenstehen. Sie können durch Wellenfrontanalyse erfasst und in Form von Zernikekoeffizienten dargestellt werden. Da sich die Brechfehler von Hornhaut und Linse ergänzen bzw. kompensieren, sind nach der Katarakt-Op Veränderungen der Gesamtaberrationen zu erwarten
Methode: Es erfolgte die Wellenfrontanalyse mit dem WASCA-System (Carl Zeiss Meditec AG) bei alterskorreliert 19 Augen mit implantierter faltbare Silikonlinse (Typ 911A, Pharmacia GmbH), 18 Augen mit implantierter one-piece PMMA-Linse (Typ 808C, Pharmacia GmbH) und 24 gesunden Augen.
Ergebnisse: Bei beiden Linsentypen kommt es zur Astigmatismusinduktion, repräsentiert durch den Zernikekoeffizienten Z2/2. Für die faltbare Silikon-IOL ergeben sich unsystematische geringfügig veränderte Aberrationen, lediglich die sphärische Aberration (Z4/0) steigt signifikant an. Die PMMA-Linse bietet ein heterogenes Bild mit Anstieg der Koeffizienten Z3/-3 und Z3/3 und ebenfalls der sphärischen Aberration Z4/0.
Schlussfolgerungen: Durch die Katarkt OP mit Kleinschnittechnik wird eine Zunahme der sphärischen Aberration bewirkt, was für eine asphrärische Form der natürlichen Linse spricht. Den Anstieg der Koeffizienten Z3/-3 und Z3/3 nach Implantation der PMMA-Linse führen wir auf den größeren


Zurück | Back