Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Häufigkeit von Fundusveränderungen (Terson-Syndrom) bei Subarachnoidalblutung

Neß T.1, Janknecht P.2, Berghorn C.1
1Universitäts-Augenklinik Freiburg; 2Praxisklinik WangenWangen

Hintergrund: Ein Terson-Syndrom (Glaskörperblutung) und andere intraokulare Blutungen sind bei bis zu 40 % der Patienten mit Subarachnoidalblutung (SAB) beschrieben worden. Ziel unserer Untersuchung war es die Häufigkeit der Augenveränderungen und die Abhängigkeit von dem Schweregrad der SAB prospektiv zu erfassen.
Methode: Es wurden konsekutiv 73 Patienten mit SAB untersucht. Der Schweregrad der SAB wurde nach Hunt-Hess bestimmt und eine Fundus-untersuchung von einem Ophthalmologen durchgeführt.
Ergebnisse: Ursache der SAB war bei allen Patienten ein rupturiertes zerebrales Aneurysma. Bei 27% der untersuchten Patienten fanden sich Fundusveränderungen. Bei allen bestanden retinale Blutungen, die sich aber bei 45% nur einseitig nachweisen liessen. Bei 15% fand sich eine typische retrohyaloidale Blutung oder eine diffuse Glaskörperblutung. Die Fundusveränderungen bestanden statistisch signifikant häufiger bei Patienten mit einer schwereren Ausprägung der SAB klassifiziert nach Hunt-Hess.
Schlussfolgerungen: Da bei mehr als einem Viertel aller Patienten mit SAB Fundusveränderungen zu finden sind und die Patienten mit schweren Ausprägungen der SAB häufiger betroffen sind, ist eine Fundusuntersuchung bei allen Patienten mit SAB empfehlenswert. Diese Patienten sind in aller Regel so eingeschränkt, dass sie selber keine Beschwerden


Zurück | Back