Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Die Münsteraner Altern- und Retina-Studie (MARS): Vergleich der subjektiven Einschätzung der Erkrankung mit dem AMD-Schweregrad

Wachter A.2, Dasch B.1, Heimes B.1, Behrens T.1, Pauleikhoff D.2, Hense H. W.1
1
Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Universität Münster; 2Augenabteilung St. Franziskus Hospital, Münster

Hintergrund: Bei chronischen Erkrankungen wie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) wird durch das mangelnde Sehvermögen auch das allgemeine Wohlbefinden stark beeinträchtigt. Daher wurden auch die subjektive Einschätzung der Sehqualitäten und ihrer Folgen in der vorliegenden Studie in Abhängigkeit vom Schweregrad der AMD analysiert.
Methode: Mit Hilfe eines modifizierten Fragebogens (Visual Function Questionnaire VFQ 25) wurde bei 384 Patienten des MARS-Projektes das subjektive Krankheitsgefühl, sowie die subjektive Einschätzung der Sehkraft, der Sehqualität im Nah- und im ausserhäuslichen Bereich sowie das Orientierungsvermögen im Raum auf einer Skala von 1 bis 5 (1=ausgezeichnet, 2=sehr gut, 3=gut, 4=weniger gut, 5=schlecht) erfaßt. Die Ergebnisse wurden mit dem Schweregrad der AMD verglichen und standardisiert mit Hilfe digitaler Fundusphotos in 3 AMD-Schweregrade eingeteilt: Gruppe 1 bds. frühe AMD (n=136), Gruppe 2 einseitige späte AMD (n=73), Gruppe 3 bds. späte AMD (n=44).
Ergebnisse: Im Kruskal-Wallis-Test zeigte sich bzgl. des generellen Krankheitsgefühls kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (im Mittel 3). Ebenfalls war


Zurück | Back