Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Aktivierung von L-Typ Ca2+-Kanälen in kultivierten humanen kornealen Endothelzellen über Fibroblastenwachstumsfaktoren (FGF): Unterschiede zwischen a-FGF und b-FGF

Mergler S.1, Dannowski H.2, Bednarz J.3, Engelmann K.3, Hartmann C.2, Pleyer U.2
Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität Berlin, 1Medizinische Klinik, Abteilung Gastroenterologie, 2Augenklinik; 3Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf, Hamburg

Hintergrund: Wachstumsfaktorfamilien gehören zu wichtigen Gruppen der proangiogenetischen Faktoren in der Kornea (FASEB J. 2002; 16: 1575-1583). So stellt z.B. b‑FGF (basic-FGF) in kornealen Endothelzellen einen angiogenetischen Faktor dar, der Proliferation, Migration und Differenzierung reguliert (Ger. J. Ophthalmol. 1996; 5: 346-351; Exp. Eye Res. 2000; 71: 583-589). Ca2+-Kanäle spielen eine wichtige Rolle bei der intrazellulären Antwort auf FGF Faktoren in verschiedenen Zelltypen (FASEB J. 2001; 15: 970-977). Bisher gibt es noch keine näheren Untersuchungen zu FGF-vermittelten Ca2+ Antworten in humanen Hornhautendothelzellen (HCEC) und darüber, welche Ca2+-Kanäle dabei involviert sein könn


Zurück | Back