Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Stand der Immunprophylaxe und -therapie bei perforierender Keratoplastik: Eine Umfrage bei Mitgliedern der Sektion Kornea der DOG

Bertelmann E.1, Reinhard T.2, Pleyer U.1
1Augenklinik Charité Campus Virchow-Klinikum, Humboldt Univ. Berlin; 2Universitäts-Augenklinik, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg

Hintergrund: Zur Prophylaxe immunologischer Transplantatreaktionen stehen unterschiedliche Strategien zur Verfügung. Ziel der vorgelegten Untersuchung war es, die aktuelle klinische Praxis bei Planung und Nachsorge der perforierenden Keratoplastik (KPL) in Deutschland zu erfassen.
Methode: Hierzu wurde ein Fragebogen an 148 Mitglieder der Sektion Kornea der DOG verschickt. Der Rücklauf umfaßte 69 (47%) Fragebögen aus 69% der vertretenen Institutionen. 39% der Antworten stammen aus Einrichtungen mit < 50 KPL / Jahr, 15% aus Institutionen mit >100 KPL im Jahr, 4% aus Kliniken mit > 300 KPL / Jahr.
Ergebnisse: Von 13% der Befragten wird nie ein gematchtes Transplantat verwendet, von 22% bei jeder Risiko-KPL, von 1,5% bei jeder KPL. In der Normalrisikosituation behandeln 1,5 % <2 Wo, 66% 3-12 Mo, 6,5% >1 J mit topischen Steroiden, 35% behandeln zusätzlich mit systemischen Steroiden. Cyclosporin A (92%) ist neben Steroiden (80%) das am häufigsten eingesetzte systemische Immunsuppressivum in der Hochrisikosituation, während Methotrexat nur von 9,5% verwendet wird. Die Dauer der systemischen immunsuppressiven Therapie reicht von <3 Mo (9%) bis zu > 12 Mo (14%). Die postoperative Therapie nach KPL


Zurück | Back