Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Orbitale vaskuläre Malformationen im venösen Stromgebiet

Jochem T., Lieb W.
Universitäts-Augenklinik Würzburg

Hintergrund: 1998 wurde von der Orbita-Society eine neue Klassifikation orbitaler vaskulärer Malformationen basierend auf deren hämodynamische Verhältnisse vorgelegt.Die Einteilung erfolgt in vaskuläre Malformationen ohne Fluss, mit venösem Fluss und mit arteriellem Fluss. Insbesondere die Gruppe der venösen Malformationen wird klinisch häufig fehlgedeutet. Daher haben wir retrospektiv das Patientengut mit dieser Erkrankung an unserer Klinik analysiert.
Methode: Retrospektiv wurden zwischen 1995 und 2003 sieben Patienten (3 männlich, 4 weiblich) mit venöser vaskulärer orbitaler Malformation identifiziert. Symptomatik, Diagnostik, Therapie und klinischer Verlauf wurden dokumentiert. Das Alter der Patienten schwankte zwischen 3 Monaten und 58 Jahren (Mittelwert 38,3 Jahre).
Ergebnisse: Klinisch stand bei allen Patienten ein intermittierender Exophthalmus im Vordergrund. Drei Patienten zeigten gestaute episklerale Gefäße, zwei Patienten klagten über passager auftretende Diplopie. Die Mehrzahl der Patienten berichtete über Druckgefühl bis leichte Schmerzen bei Positionswechsel. Bei allen Patienten konnte die Diagnose durch A- und B-Bild Ultraschall, bzw. farbkodierte Dupplex-Sonograhie verifiziert werden. Fünf Patienten wurden kontinuierlich beobachtet ohne operative Maßnahmen, bei zwei Patienten wurden die orbitale Varix exzidiert.
Schlussfolgerungen: Das Krankheitsbild der venösen Malformationen muss von arteriellen und venös-lymphatischen Malform


Zurück | Back