Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Anti TNF-alpha-Therapie der Uveitis im Kindesalter

Biester S., Schlote T., Deuter C. M. E., Stübiger N., Siepmann K., Zierhut M.
Universitäts-Augenklinik, Abteilung I, Tübingen

Hintergrund: Die chronische Uveitis im Kindesalter kann einen besonders schweren, visusbedrohenden Verlauf nehmen. Selbst eine systemische immunsuppressive Therapie führt nicht in allen Fällen zu einer ausreichenden Kontrolle der entzündlichen Aktivität und ist mit einer Reihe ernsthafter potenzieller Nebenwirkungen assoziiert. Wir berichten über erste eigene Erfahrungen mit einer Anti-TNF-alpha-Therapie (Etanercept/ Infliximab).
Methode: Sechs jugendliche Patienten (14 - 17 Jahre alt) mit chronischer Uveitis anterior wurden mit einer Anti-TNF-alpha-Therapie behandelt. Zu Beginn dieser Therapie hatten alle Patienten bereits eine systemische Immunsuppression über längere Zeit, unter der es wiederholt zu entzündlichen Schüben der Uveitis gekommen war. Fünf Patienten wurden mit Etanercept behandelt, zwei von ihnen erhielten nach erfolgloser Etanercept Therapie Infliximab, eine Patientin wurde primär mit Infliximab behandelt.
Ergebnisse: Von den fünf Patienten, die mit Etanercept behandelt wurden, blieben zwei Patientinnen weitestgehend stabil in einem Beobachtungszeitraum von 7 bzw. 22 Monaten. Bei weiteren zwei Patienten kam es durch Etanercept zu keiner Verminderung der entzündlichen Aktivität und es wurde im weiteren Verlauf auf Infliximab umgestellt. Bei einem dieser Patienten konnte durch den Wechsel die Rezidivhäufigkeit dadurch etwas gesenkt werden, dass die Abstände zwischen den Infus


Zurück | Back