Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Lamelläre Keratoplastik und Amnionplastik bei Morbus Bowen

Walter S., Behrens-Baumann W.
Universitäts-Augenklinik Magdeburg

Hintergrund: Unter präkanzerösen Läsionen werden Bindehaut – und Hornhautveränderungen verstanden, die nicht nur klinisch einem Karzinom ähneln, sondern auch unbehandelt in ein solches übergehen können.
Patientin: Eine 82 jährige Patientin wurde bei uns wegen eines großen Bindehaut - Hornhauttumor am linken Auge eingeliefert. Bereits 3 Jahre zuvor war an diesem Auge eine Katarakt-OP (auswärtig) mit Abtragung eines Pterygiums (auswärtiger histologischer Befund) erfolgt.
Ergebnisse: Befunde: Spaltlampenmikroskopisch stellte sich ein großer sulziger Tumor dar, der von der Karunkel ausgehend beide nasale Hornhautquadranten bis ins Zentrum infiltrierte. Das Sehvermögen bertug am linken Auge cc 0,1.
Es erfolgte eine Tumorexzision, eine lamelläre Keratoplastik (f 10mm) und eine Amnionplastik im Bereich des großen Bindehautdefektes. Das Sehvermögen stieg p.o. auf 0,2 cc an. Der histologische Befund ergab ein im Gesunden entferntes plattenepitheliales Carcinoma in situ (Morbus Bowen).
Schlussfolgerungen: Die Kombination lamelläre Keratoplastik und Amnionplastik ermöglichte den Erhalt des Bulbus. Bei großen Bindehautdefekten scheint die Amnionmembran als Basalmembran eine schnelle Reepithelialisierung zu gewährleisten und erweitert somit das Spektrum der Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Augenoberfläche.


Zurück | Back