Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Analyse der peripapillären Netzhauttopographie mit dem Heidelberg Retina Tomograph (HRT)

Scheuerle A. F.1, Schmidt E.2, Burk R. O. W.3, Kruse F. E.1
1Universitätsaugenklinik Heidelberg; 2Universitätsaugenklinik Dresden; 3Städtisches KH Bielefeld

Hintergrund: Mit dem Heidelberg Retina Tomograph (HRT) kann die Netzhautoberfläche des hinteren Augenpols in vivo hochauflösend vermessen werden. Bisher sind die dreidimensionalen Bilddatensätze vor allem zur Papillenbeurteilung verwendet worden. Über die Struktur der peripapillären Netzhaut gibt es keine Aussagen. In dieser Studie sollte untersucht werden, ob sich die Topographie der peripapillären Netzhaut im Rahmen einer Glaukomerkrankung verändert.
Methode: Mit dem HRT wurden von 20 glaukomatösen und 20 gesunden Augen (40 Patienten) um die Papille zentrierte 15°-Tomographien aufgenommen. Die Gruppeneinteilung erfolgte nach den Ergebnissen der statischen Schwellenwertperimetrie, applanatorischer Tensiomessung und HRT-Diskriminanzfunktionen. Alter und Refraktion waren in beiden Gruppen gleich verteilt. Zur Analyse der peripapillären Topographie wurde eine kreisförmige Begrenzung des maximalen Papillendurchmessers in 10%-Schritten von 100% auf 180% vergrößert und dabei die jeweils mittlere Konturlinienhöhe gemessen.
Ergebnisse: Das Netzhautprofil gesunder Augen zeigte bei insgesamt flachem Verlauf neben der Papille eine kleine Erhebung. Im Gegensatz dazu war das Netzhautprofil der Glaukomaugen durch eine stetige Steigung in Richtung


Zurück | Back