Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Computergestützte Endothelzellbestimmung in der Hornhautbank

Jaroszewski J.1, Rieger R.1, Rieck P.1, Hartmann C.1, Grisan E.2, Ruggeri A.2
1Universitäts-Augenklinik Charité, Campus Virchow Klinikum, Humboldt Universität zu Berlin, Hornhautbank Berlin, 2Università di Padova, Dipartimento di Ingegneria dell'Informazione, Padova

Hintergrund: Wir verwenden ein Computerprogramm (Navis, Nidek Technologies) für die Endothelbeurteilung von Spenderhornhäuten im Phasenkontrastmikroskop. Diese Software beinhaltet verschiedene Funktionen: Zellzählung, Zelldichte-, Flächenbestimmung und Auswertungen morphologischer Daten in einem automatischen, manuellen sowie Korrekturmodus. Wir haben die Zuverlässigkeit der automatischen im Vergleich zur manuellen Zellzählung untersucht.
Methode: 100 Spenderhornhäute mit klar erkennbaren Zellgrenzen nach osmotischer Behandlung in hypotonem BSS wurden bisher in die Untersuchung eingeschlossen. Auf das digitalisierte Endothelzellbild wurde ein 0.1mm2 großer Rahmen (ROI) gelegt und jeweils eine automatische (AZZ) und eine manuelle Zellzählung (MZZ) von einem erfahrenen Untersucher durchgeführt. Das automatische Zellzählprogramm verwendet die Anzahl der erkannten Zellen und deren Fläche für die Berechnung der Zelldichte. Das manuelle Programm verwendet hierfür die ROI Fläche und die Anzahl der darin markierten Zellen.
Ergebnisse: In 80% war die Endothelzelldichte der MZZ höher als die der AZZ (mittelwert 2318 versus 2190 Zellen/mm2,


Zurück | Back