Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Re-Amnionmembran-Transplantation bei persistierendem oder rezidivierendem Hornhautulkus

Sauer R., Seitz B., Hofmann-Rummelt C., Langenbucher A., Naumann G. O. H. 
Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war es, die Ergebnisse der Re-Amnionmembran-Transplantation (Re-AMT) bei Patienten mit primärem Mißerfolg oder Rezidiv nach initialer Amnionmembran-Transplantation (AMT) wegen therapieresistentem Hornhautulkus zu untersuchen.
Methode: Von Juni 1999 bis Februar 2003 wurden 150 primäre AMT bei therapieresistentem Hornhautulkus durchgeführt. Davon wurde bei 21 Augen (14%) von 20 Patienten (14 Männer) im Alter zwischen 39 und 92 (59 ± 15) Jahren im Zeitraum von Januar 2000 bis Februar 2003 eine zweite oder dritte (bei 2 Patienten) AMT nötig. Davon wurden 12 wegen Rezidiv und 9 wegen Mißerfolg (i.e. kein Epithelschluss binnen 4 Wochen) der ersten AMT durchgeführt. Beide Re-Re-AMT erfolgten wegen eines Rezidivs. Als Diagnosen lagen 10x ein herpetisches Hornhautulkus (5x mit Kalkablagerungen), 2x ein marginales Hornhautulkus bei cP, 2x ein okuläres Pemphigoid (1x bakterielles Ulcus serpens), 1x ein Sjögren-Syndrom, 1x eine Limbusstammzellinsuffizienz bei Aniridie, 1x ein Zoster ophthalmicus, 1x ein mykotisches Hornhautulkus, 1x eine Akanthamöben-Keratitis, 1x eine Graft-versus-Host-Reaktion mit atypischer Hornhaut-Banddegeneration und 1x vaskularisierte Narben bei Verätzung vor. Sechs Mal erfolgte ein Patch, 6 Mal ein (Multi-) Graft und 10 Mal ein "Sandwich". Die Beobachtungsdauer nach Re-AMT


Zurück | Back