Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Experimentelle Chirurgie aktiver Implantate

Alteheld N., Rössler G., Walter P.
Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln

Hintergrund: Aktive Implantate stellen eine neue Gruppe von Implantaten für das Auge dar. Bevor derartige Systeme beim Menschen angewendet werden können, müssen zuerst Operationen am Tier durchgeführt werden, um Machbarkeit, Verträglichkeit und Funktionalität zu überprüfen.
Methode: Bei Kaninchen und Katzen wurden kombinierte Operationen am vorderen und hinteren Augenabschnitt durchgeführt, um die prinzpielle Implantierbarkeit von komplexen Strukturen zu überprüfen. Drucksensoren und IOS Systeme wurden nach Phakoemulsifikation beim Kaninchen in den Kapselsack implantiert. Komplexe Retina Implant Systeme wurden zunächst nach Linsenentfernung in den Kapselsack platziert. Anschließend wurde der eigentliche Retina Stimulator nach Vitrektomie auf die Netzhaut bewegt und hier fixiert.
Ergebnisse: Die Operationen erwiesen sich in Katze und beim Kaninchen als durchführbar, so dass im Anschluss an diese Eingriffe Verträglichkeits- und Funktionsuntersuchungen möglich wurden. Bei Retina Implant Systemen ist die konstante Anheftung des Elektrodenarrays an die Netzhautoberfläche nur mit mechanischen Hilfen wie schweren Flüssigkeiten oder Netzhautnägeln zu erreichen. Bei Drucksensoren gelang die Implantation entsprechend moderner Kleinschnitttechniken im gefalteten Zustand.
Schlussfolgerungen: Es konnte gezeigt werden, das die zum Teil sehr komplexen Implantatsysteme relativ schonend unter Modifikation bekannter Operationstechniken in das Au


Zurück | Back