Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Okuläre Loa Loa Infektion mit Extraktion eines subkonjunktivalen Wurms

Schmack I., Fuchs H., Vargas L. G., Auffarth G. U.
Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Hintergrund: Eine 21-jährige, aus Kamerun stammende, seit 1½ Jahren in Deutschland lebende Patientin, stellte sich aufgrund eines seit 2 Wochen intermittierend auftretenden Fremdkörpergefühls am linken Auge vor. Augen- und Allgemeinanamnese waren bisher unauffällig gewesen.
Methode: Befunde: Bei Erstvorstellung bestand ein mäßiger konjunktivaler Reizzustand (Chemosis, Hyperämie). Der übrige Augenbefund gestaltete sich altersentsprechend und unauffällig. Der Visus betrug bds. unkorrigiert 1,0. Spaltlampenmikroskopisch konnte subkonjunktival intermittierend ein weißlicher, hyperagiler, fadenförmiger Wurm beobachtet werden.
Ergebnisse: Der Wurm wurde operativ entfernt. Zunächst topische Pilocarcpin- (1%) und Conjuncain-Applikation, dann Anschlingen des Wurms samt Konjunktiva mit Vicryl 7-0. Eröffnen der Bindehaut und Entwicklung des Wurms (5 cm) unter langsamer Lösung des Knotens mit der Bindehautpinzette. Einsendung ins Tropenmedizinische Institut – Diagnose: Loa-Loa-Filarie. 3-wöchige Behandlung mit Albendazol (2x200 mg/d). Patientin hat sich zu weiteren Kontrolluntersuchungen und abschließenden DEC-Therapie nicht mehr vorgestellt.
Schlussfolgerungen: Obwohl die Loa Loa Filariose ein in Europa selten zu beobachtendes Krankheitsbild darstellt, sollte sie differentialdiagnostisch insbesondere nach Tropenaufenthalten in West- und Zentralafrika bei unklaren okulären Reizzuständen in B


Zurück | Back