Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Individualisierte Lösungen: das 2 IOL Konzept

Tehrani M., Christmann S., Dick H. B. 
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde der Universität Mainz

Hintergrund: Die Autoren beschreiben erstmalig die Implantation einer IOL mit 30 D torus in einem Auge nach perforierender Keratoplastik.
Methode: Eine 62 jährige Patientin stellte sich bei uns vor mit einer bestkorrigierten Sehschärfe von 0.05, nach perforierender Keratoplastik 1975. Die Sehschärfe war limitiert aufgrund eines cornealen Astigmatismus von 22 D. Eine torische IOl mit -30 D wurde in den Kapselsack implantiert, sowie eine spherische IOL mit -12 D in den Sulcus.
Ergebnisse: Postoperativ konnte bei klarem Transplantat ein Restastigmatismus von 5 D mit einer Achsenverschiebung von 5 Grad festgestellt werden. Sechs Monate postoperativ lag die Sehschärfe bei 0,32.
Schlussfolgerungen: Die Implantation von individuell hergestellten torischen IOL ist eine Bereicherung der chirurgischen Optionen in Augen mit hohem keratoplastikbedingtem Astigmatismus.


Zurück | Back