Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Bedeutung der Hornhautdicke bei der Applanationstonometrie

Kohlhaas M.
Universitäts Augenklinik Dresden

Hintergrund: Die IOD-Messung ist ein wichtiger Parameter in der Entdeckung und Behandlung des Glaukoms. Bisher wurde angenommen, dass die Bulbusmorphologie wie HH-Dicke, HH-Krümmung und die Augenlänge die Tonometrie nicht beeinflusst. Ziel der Untersuchung war zu zeigen, ob nicht doch ein Einfluß der genannten Parameter auf die Druckmessung besteht.
Methode: In einer prospektiven Studie wurden 125 Augen von 125 Patienten (33 m and 92 w, Alter: 72.91±13.2J, 18 – 91J), mit einer HH-Dicke von 568.8±43.79 (462 – 705) µm, mit einer HH-Krümmung von 7.72±0.27 (7.07 – 8.32) mm und einer Achsenlänge von 23.62±2.05 (18.84 – 32.93) mm untersucht. Vor der Phakoemulsification wurde die Vorderkammer temporal kanüliert. In einem geschlossenen System wurde der IOD manometrisch mittels Wassersäule auf 20, 35 and 50 mmHg eingestellt. Der IOD wurde dann mit dem Perkins-Tonometer gemessen.
Ergebnisse: Bei allen Druckstufen war der gemessene IOD hochsignifikant abhängig von der HH-Dicke (p<0.0001), R2: 0.78 – 0.83. Die HH-Krümmung und die Achsenlänge haben keinnen Einfluß auf die Druckmessung (p>0.05). Die Beziehung zwischen HH-Dicke und dem IOD wird in der “Dresdner Korrekturtabelle” gezeigt. Hornhautdicke (µm) 460-485 486-512 513-536 537-562 563-587 588-612 613-637 638-662 663-687 Korrekturfaktor (mmHg) +3 +2 +1 0 -1 -2 -3 -4 -5
S


Zurück | Back