Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Die Bedeutung der Farbdoppler Sonographie für die Glaukomdiagnostik

Klemm M.
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Das Krankheitsbild des Glaukoms ist ein multifaktorielles Geschehen. Die zugrunde liegenden Pathomechanismen sind nur unzureichend verstanden. Als wahrscheinlichste Ursache werden eine Störung der Kammerwasserdynamik einerseits und eine gestörte Mikrozirkulation im Bereich des Sehnervenkopfes andererseits diskutiert.
Das klassische Modell der Pathophysiologie des Glaukoms von Goldmann geht von einem erhöhten intraokularen Druck (IOD) als Ursache der Erkrankung aus. Während bei der überwiegenden Mehrzahl der Glaukompatienten tatsächlich ein intermittierend oder chronisch erhöhtes intraokulares Druckniveau messbar ist, gibt es eine erhebliche Zahl von Patienten, die ohne Nachweis einer Erhöhung des IOD sowohl funktionell, als auch morphologisch alle Symptome eines Glaukoms bieten. Als Ursache dieses sog. Normaldruckglaukoms wird eine gestörte Perfusion des Sehnervenkopfes angenommen.
Trotz der neueren Erkenntnisse zielt die derzeitige Therapie des Glaukoms weiterhin in erster Linie auf die IOD-Senkung ab. Nach dem jetzigen Erkenntnisstand sollte die Mindestanforderung an augeninnendrucksenkende Augentropfen eine hämodynamisch neutrale, wenn nicht fördernde Wirkung auf das Auge sein. Mittels der Farbdopplersonographie lässt sich die Durchblutungsgeschwindigkeit der den Sehnervenkopf versorgenden Gefäße feststellen und somit eine indirekte Aussage zur Durchblutungssituation des hinteren Augenpols tätigen. Die Farbdopplersonographie


Zurück | Back