Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Update der Nachstarforschung

Auffarth G. U.
Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Fünfzig Jahre nach der ersten Implantation einer Intraokularlinse (IOL) durch Harold Ridley ist die Kataraktchirurgie eines des häufigsten und erfolgreichsten chirurgischen Verfahren in der Medizin geworden. Trotz der großen Fortschritte in Bezug auf OP-Techniken und Implantmaterialien und Designs, stellt die Cataracta secundaria immer noch die häufigste Komplikation nach extrakapsulärer Kataraktoperation dar. Neue Methoden zur Nachstarevaluierung, sowie klinische wie auch histopathologische Studien haben unser Wissen, wie IOL-Design und Material auf den Nachstar wirken, enorm erweitert. Ein scharfkantiges Optikkantendesign in Zusammenwirkung mit einer Überlappung von Kapsulorhexis und IOL-Optik, sowie eine Verklebung der Kapselblätter zeigen eine signifikante Reduktion der Nachstarbildung. Fortschritte in anderen Feldern der Biotechnologie und Immunologie, sowie der Gentechnik bieten neue Ansätze zur Eliminierung der Linsenepithelzellen im Kapselsack. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die nachstarbeeinflußenden Faktoren und neue Trends zur Nachstarprävention.


Zurück | Back