Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Visusentwicklung, Sicherheit und Effizienz bei LASEK-Behandlung von mittlerer Myopie und myopem Astigmatismus

Taneri S.1,2, Azar D. T.2
1Zentrum für Refraktive Chirurgie Münster; 2Department of Ophthalmology, Massachusetts Eye and Ear Infirmary and the Schepens Eye Research Institute, Harvard Medical School, Boston, Massachusetts, USA

Hintergrund: Der klinische postoperative Heilverlauf von LASEK behandelten Augen mit mittlerer Myopie und myopem Astigmatismus soll dargestellt werden.
Methode: Retrospektive Analyse von 171 Augen (85 OD, 86 OS) von 105 Patienten, die zwischen 1996 und July 2002 im Massachussetts Eye and Ear Infirmary mit LASEK behandelt wurden. Follow-up bis zu 5 Jahren (Mittel: 31 Wo.). Sphärisches Äquivalent präoperativ zwischen -0,38 und -7,75 Dioptrien (D), Mittelwert ± SD: -2,99 ± 1,43 D und mittlerem Astigmatismus von -0,78 ± 0,73 D. Der unkorrigierte Visus lag päoperativ zwischen 0,025 und 0,63. Der Visus mit bester Brillenkorrektur präoperativ lag zwischen 0,63 und 1,25, Mittelwert ± SD: 1,05 ± 0,12, Median: 1,0.
LASEK-OP-Technik: 1. Anlage eines Epithelflaps durch Applikation von 20% Ethanol für 25-45s. 2. Laserablation der Stromaoberfläche mithilfe drei verschiedener Excimer-Laser. 3. Repositionierung des Epithels und Applikation einer Verbandslinse.
Sicherheit, Wirksamkeit, Vorhersagbarkeit, Stabilität der refraktiven Werte und Komplikationen wurden zu verschiedenen postoperativen Zeitpunkten ermittelt.
Ergebnisse: Mit einem PRK-Nomogramm wurde in den ersten Behandlungen eine Tende


Zurück | Back