Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Wissenschaftliches Programm: So, 28. September 2003
Scientific Program: September 28, 2003

7:00 8:00 9:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00 15:00 16:00 17:00 18:00
  SO.14.   
Sonntag, 28. September 2003
14:00 - 15:30
SO.14. Optikusneuritis und MS - eine interdisziplinäre Herausforderung
SO.14. Optic Neuritis and Multiple Sclerosis: An Interdisciplinary Challenge

Moderation
Zrenner E. (Tübingen)
Wilhelm H. (Tübingen)

Veranstaltungsort: Raum A 04

 

In etwa der Hälfte der Fälle finden sich bei Patienten mit der Ersterkrankung einer Optikusneuritis im Kernspintomogramm Entmarkungsherde, wie sie typisch für die Multiple Sklerose (MS) sind. Zu diesem Zeitpunkt ist der Patient von seiner Sehstörung abgesehen in aller Regel beschwerdefrei. Er ist aber bedroht von einer Erkrankung, deren Verlauf sich kaum vorhersagen lässt. Seit der 2000 publizierten CHAMPS-Studie ist klar, dass sich durch die frühe Interferon-Therapie von Patienten mit Optikusneuritis das Auftreten weiterer klinischer und kernspintomographischer Krankheitszeichen der MS zumindest deutlich hinauszögern lässt. Diese Behandlung ist aufwändig und mit Nebenwirkungen verbunden. Es wurden dazu Richtlinien veröffentlicht, die allerdings in der Diskussion stehen.
Weitgehende Einigkeit herrscht über den Einsatz der Hochdosis-Steroidtherapie bei der Optikusneuritis mit Veränderungen im Kernspintomogramm. Die Dosis und Applikationsmodalitäten unterscheiden sich von Klinik zu Klinik allerdings deutlich.
Die Sicht auf die schubförmig verlaufende MS, die ja sehr häufig mit einer Optikusneuritis beginnt, hat sich verändert. Durch Kernspintomographie-Studien weiß man, dass die Schäden auch ohne klinisch fassbare Schübe fortschreiten, so dass ein therapeutischer Nihilismus, wie er noch vor 10 Jahren vertretbar war, heute nicht mehr am Platz ist. Die Frage ist aber: Wer sollte ab welchem Krankheitsstadium mit welchem Medikament und wie lange behandelt werden? Nicht alle Information, die wir zur Beantwortung dieser Frage im Einzelfall brauchen, sind heute verfügbar. Die Grundlagenforschung muss und wird uns neue Erkenntnisse vermitteln, es werden neue Therapieformen diskutiert werden, was heute noch richtig wahr kann sich rasch als überholt erweisen.
Dieses Symposion mit Klinikern und Grundlagenwissenschaftlern soll klar stellen, welche therapeutischen Optionen es für einen Patienten mit Optikusneuritis heute gibt. In aller Regel wird sich ein solcher Patient in die Hand eines Augenarztes begeben, der die richtige Diagnose stellen, beraten und die Weiterbehandlung in die Wege leiten muss. Die Therapieentscheidung muss in jedem Einzelfall sorgfältig abgewogen werden. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Hausarzt, Neurologen und Augenarzt ist unerlässlich, denn die Betreuung eines Patienten mit Optikusneuritis ist eine Aufgabe, die nur interdisziplinär wirklich gut gelingen kann. Das Anliegen des Symposions ist, dafür die Voraussetzungen zu schaffen.

In approximately 50% of all patients with the first manifestation of an optic neuritis, MRI scans show demyelinating lesions characteristic of multiple sclerosis (MS). Usually, apart from the visual loss patients are free from any complaints. But they are at risk for a disease with a virtually unpredictable course.
In 2000 the CHAMPS study showed that by early interferon treatment of patients with optic neuritis the occurrence of further manifestations of multiple sclerosis could be delayed considerably, at least. This treatment is expensive and has side effects. Guidelines have been published; however, they are being discussed permanently.
There is consent about the use of high dose methylprednisolone in patients with optic neuritis showing MR lesions. However, dosage and application modalities differ markedly between hospitals.
Our view of the relapsing remitting MS starting frequently with optic neuritis has changed. MRI studies revealed that damage of brain tissue continues even in absence of clinically manifest symptoms. Therefore, therapeutic nihilism, being justifiable 10 years ago, is no longer tenable. The question is: Who has to be treated at which stage of the disease with which drug and how long? Not all information necessary to answer these questions is currently available in each single case. Basic science must and will reveal new knowledge, new therapy modalities will be discussed, and what is adequate today may be out-dated tomorrow.
This symposium with clinicians and basic scientists shall clarify the therapeutic options available for a patient with optic neuritis today. As a rule, such patients will attend an ophthalmologist primarily, who has to establish the diagnosis and to initiate adequate further treatment. The therapeutic decision has to be considered carefully in each single patient. A close cooperation between family doctor, neurologist and ophthalmologist is imperative, because the care of a patient with optic neuritis is a task that can be mastered only interdisciplinarily. To establish the prerequisites for such an interdisciplinary solution is the purpose of this symposium.


References
Chan, A., Rieckmann, P., Gold, R.: Die Immunmodulatorische Frühtherapie der Multiplen Sklerose. Nervenheilkunde 20:237-243 (2001)

Intramuscular interferon beta-1a therapy initiated during a first demyelinating event in multiple sclerosis. CHAMPS Study Group. N Engl J Med. 2000 Sep 28;343(13):898-904.

CHAMPS Study Group. Interferon beta-1a for optic neuritis patients at high risk for multiple sclerosis.Am J Ophthalmol 2001 Oct;132(4):463-471

 

14:00 Wilhelm H.
Universitäts-Augenklinik Tübingen
Die Optikusneuritis - eine diagnostische und therapeutische Herausforderung

SO.14.01 R
14:15 Zipp F. 
Medizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Campus Charité Mitte, Instituts für Neuroimmunologie, Klinische und Experimentelle Neuroimmunologie, Berlin
Neue Aspekte der Pathogenese und Therapie der Multiplen Sklerose

SO.14.02 R
14:30 Gold R.
Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Neurologische Universitätsklinik, Würzburg
Therapie der Optikusneuritis und MS – wo stehen wir heute?

SO.14.03 R
14:45 Wiendl H.
Neurologische Universitätsklinik Tübingen
Therapeutische Visionen: MS-Therapie in 10 Jahren?

SO.14.04 R


Zurück | Back