DOG-Neuro-Ophthalmologie

Über die Sektion
Ziele
Jahresbericht
Mitarbeiter
Leitlinien, Publikationen
Korrespondenz

Über die Sektion

Die Sektion Neuro-Ophthalmologie wurde auf Anregung des DOG-Vorstandes am 28.09.2001 (Sitzung des DOG Gesamtpräsidiums) gegründet. Sie trifft sich jährlich zweimal, jeweils bei der Akademie der Augenärzte Deutschlands und beim DOG-Kongress. Die Sektion gestaltet jährlich ein bis zwei Symposien. Darüber hinaus erfolgt die jährliche Ausrichtung eines interdisziplinäres Symposiums.

Definition „Neuro-Ophthalmologie“

(lt. Sitzung der Sektion vom 19.03.2003)

Die Neuro-Ophthalmologie befaßt sich mit der Diagnostik, Verlaufskontrolle und Therapie (einschließlich rehabilitativer Maßnahmen) von Funktionsstörungen des afferenten sowie des efferenten visuellen Systems, nichtorganischen Sehstörungen und Kopfschmerzerkrankungen.

Zu den neuro-ophthalmologischen Erkrankungen des afferenten visuellen Systems zählen neuronale Netzhauterkrankungen, Optikusneuropathien sowie Schädigungen chiasmaler und retro-chiasmaler bzw. retrogenikulärer Sehbahnanteile einschließlich des visuellen Kortex und höherer visueller Zentren.

Neuro-ophthalmologische Erkrankungen des efferenten visuellen Systems umfassen Beeinträchtigungen von Stellung und Beweglichkeit von Augen und Lider sowie Pupillomotorik und Akkommodation einschließlich der orbitalen und intrakranieller Ursachen.

Leitung und Sprecher der Sektion
Prof. Dr. Helmut Wilhelm
Deutschland
07071 2984830
07071 295361
E-Mail

Stellvertretender Leiter der Sektion:
Prof. Dr. Klaus Rüther
Berlin

Haben Sie Interesse an einer Mitarbeit in dieser DOG-Sektion?
Bitte lesen Sie die Richtlinien für die Mitarbeit in den Sektionen der DOG.
Einen Aufnahmeantrag können Sie hier ausfüllen bzw. downloaden und drucken.

Ziele der Sektion

Die Sektion ist der Weiterentwicklung der Neuro-Ophthalmologie in Deutschland verpflichtet. Neben den wissenschaftlich-fachlichen Inhalten ist entsprechend der Definition besonders an einer strukturell organisatorischen Verbesserung gelegen. Ein Ziel ist die Förderung der Qualität der ophthalmologischen Versorgung auf dem Gebiet der Neuro-Opthalmologie und der Erfahrungsaustausch über neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Erprobung von neuen Behandlungsstrategien. Dazu dienen Mitgliedertreffen, wissenschaftliche Symposien, Weiterbildungsveranstaltung, Leitlinienentwicklungen, Diskussionsforen.

Geplant ist auch die Entwicklung einer Falldatenbank wie auch die Bereitstellung von didaktischem Material.

Weitere Anliegen der Sektion Neuro-Ophthalmologie sind:

  • Diskussionsforum für Problempatienten
  • Realisierung von Multicenter-Studien
  • Erarbeitung von Behandlungsleitlinien
  • Mitwirkung in der Programmkommission der DOG
  • Formulierung berufs- und wissenschaftspolitischer Interessen der Mitarbeiter der Sektion und Artikulation derselben bei den entsprechenden Gremien (z.B. Optimierung der DRGs).
  • Kooperation mit der Europäischen Neuro-Ophthalmologischen Gesellschaft
  • Kooperation mit der Internationalen Neuro-Ophthalmologischen Gesellschaft

Darüber hinaus bemüht sich die Sektion Neuro-Ophthalmologie um eine bessere Verankerung dieses Teilfachs der Augenheilkunde in der Weiterbildungsordnung wie auch in den Möglichkeiten einer wirtschaftlichen Betriebsführung im Bereich Neuro-Opthalmologie.

Die Sektion arbeitet eng mit der Bielschowski-Gesellschaft zusammen, spricht ihre Aktivitäten mit der Bielschowski-Gesellschaft ab im Blick darauf, dass die Strabismologie einerseits und die Neuro-Ophthalmologie andererseits in vielen Bereichen gemeinsame Überlappungen und gemeinsame Interessen haben.

Leitlinien, Publikationen

Neue Buchpublikation in deutscher Sprache:

Schiefer U., Wilhelm H, Zrenner E., Burk A.: Praktische Neuroophthalmologie. 2. Auflage, Dr. Reinhard Kaden Verlag GmbH 6 Co. KG, Heidelberg 2003.

Korrespondenz

Die nächste Sitzung der Sektion Neuroophthalmologie findet statt auf der AAD:
Mittwoch, 15.03.2017
von 13.00 bis 14.00
im Raum 10

Protokoll der Sektionssitzung anlässlich der DOG 2016 [PDF]