DOG 2012

DOG-Kongress 2012 Rückblick

Mit mehr als 4100 Teilnehmern ist am 23. September 2012 der 110. Kongress der DOG in Berlin zu Ende gegangen. Unter dem Motto „Eine Augenheilkunde“ diskutierten Augenärzte aus 51 Ländern neue Erkenntnisse aus Diagnostik und Therapie aber auch über standespolitische Themen. Neben Highlights wie dem Vortrag von Gesundheitsminister Daniel Bahr interessierte die Teilnehmer vor allem das vielfältige fachliche Angebot mit zahlreichen renommierten Referenten.

Dem Motto des Kongresses folgend, rief DOG-Präsident Professor Dr. med. Klaus-Peter Steuhl in seiner Eröffnungsrede zur Geschlossenheit auf. „Einheit ist in der heutigen Zeit, in der ökonomische Sachzwänge zunehmend die Medizin bestimmen, besonders wichtig“, erklärte Steuhl. „Wir Augenärzte müssen mit einer Stimme sprechen, um die Anliegen unseres Faches erfolgreich nach außen zu vertreten.“ Dafür sei es unabdingbar, die Kompetenz der Fachgesellschaft im gesamten Bereich der Augenheilkunde zu profilieren und zum Ausdruck zu bringen.

Die Programmgestaltung des Kongresses spiegelte diesen gesamtheitlichen Ansatz wider. Mit seiner thematischen Vielfalt bot er für jeden Teilnehmer interessante und nützliche Inhalte für Klinik und Praxis. Für operierende Augenärzte etwa waren die ophthalmochirurgischen Updates konzipiert. Darin wurden aus den Bereichen Glaukom-, Hornhaut-, Katarakt- und refraktive Chirurgie sowie Netzhautchirurgie operative Vorgehensweisen interaktiv mit den Zuhörern besprochen. Auch am Consilium diagnosticum und am Consilium therapeuticum konnten sich Zuhörer aktiv beteiligen und abstimmen. „Beide Veranstaltungen waren bis auf den letzten Platz besucht,“ berichtet DOG-Präsident Steuhl, „dieser interaktive Ansatz hat sich sehr bewährt.“ Das Symposium zur Vereinbarkeit von Forschung und Familie stand im Zeichen des wissenschaftlichen Nachwuchses. Auch die Veranstaltungsreihe „Pizza with a Prof“ – ein Angebot, vertrauliche Karrieregespräche mit Klinikleitern zu führen – richtete sich an interessierte Nachwuchsärzte. Die Gesprächstermine waren ausgebucht. „Ich freue mich über das Interesse, weil Forschung ohne Nachwuchs nicht möglich ist“, so Steuhl. Zu den Erfolgen des Kongresses zählt daher auch die Gründung der deutschen Abteilung des europäischen Young Investigator Network „Inflammatory Diseases of the Ocular Surface“.

Zu den wissenschaftlichen Highlights zählten neben der Stammzellforschung die Keynote Lectures: Mit Elke Lütjen-Drecoll aus Erlangen und Sohan Singh Hayreh aus Iowa City referierten zwei international renommierte Experten über Grundlagen der Neuroprotektion beim Glaukom und den Stand der ischämischen Optikusneuropathie. Jerry Niederkorn aus Dallas und Eberhard Zrenner aus Tübingen ergänzten das Keynote-Lecture-Programm mit hochkarätiger Expertise. Darüber hinaus war auf dem Kongress die gesamte Bandbreite der ophthalmologischen Forschung vertreten: Insgesamt 929 Präsentationen, verteilt auf vier Keynote Lectures, 51 Symposien, 19 Updates, 22 freie Vortragssitzungen, 19 Kurse und 35 Postersitzungen konkurrierten um die Aufmerksamkeit der Augenärzte.

In der Industrieausstellung präsentierten 91 Firmen auf 1942 m² Fläche ihre Produkte. Und auch das Rahmenprogramm mit seinen gesellschaftlichen, kulturellen und sogar sportlichen Glanzpunkten – seien es die Rede des Bundesgesundheitsministers, DOG in Concert, DOG-Clubbing oder der Benefizlauf Eye-Run – bot einen abwechslungsreichen Rahmen zum fachlichen Angebot. Schon jetzt ruft der nächste DOG-Kongress: Er findet unter dem Motto „Exzellent sehen – Exzellenz fördern“ vom 19. bis 22. September 2013 erneut im Estrel Convention Center Berlin statt.