97. Jahrestagung der DOG 1999

P 655

DIE STREIFENGLÄSER NACH BAGOLINI ZUM ERKENNEN VON GESICHTSFELDDEFEKTEN BEI GLAUKOMEN

A. G. M. Jünemann, M. Wisse

Der Konfrontationstest mit Hilfe der Streifengläser nach Bagolini ist hilfreich zum Erkennen von homonymen oder heteronymen Quadranten- und Hemianopsien (1). Diese Studie ging der Frage nach, ob mit Hilfe dieses neuen Schnelltestes glaukomatöse Gesichtsfelddefekte enddeckt werden können.

Patienten und Methode: Bei 90 Patienten des „Erlanger Glaukom Registers" (10 normale Kontrollen (N), 17 Patienten mit okulärer Hypertension (OHT), 27 Patienten mit präperimetrischem Glaukom (präOWG), 17 Patienten mit Normaldruckglaukom (NDG), 19 Patienten mit Offenwinkelglaukom (OWG)) wurde der Konfrontationstest mit Hilfe der Streifengläser nach Bagolini durchgeführt (1). Der Einschluß der Patienten erfolgte aufeinanderfolgend im Rahmen der Register-Kontrolluntersuchung unabhängig vom Glaukomstadium.

Ergebnisse: Bei Vorliegen von Skotomen wurden die Streifen unterbrochen, verkürzt oder gar nicht gesehen.

 

N

OHT

präOWG

NDG

OWG

MD (dB)

0,5±1,2

0,3±1,6

0,8±0,8

6,1±4,7

8,7±7,9

CLV (dB)

0,4±0,5

1,1±2,2

0,8±1,2

36,5±40,6

31,7±28,4

path. Test

0%

0%

8%

66%

63%





Schlußfolgerung: Der Konfrontationstest mit Hilfe der Streifengläser nach Bagolini scheint geeignet zu sein, glaukomatöse Gesichtsfelddefekte zu erkennen. In dieser Studie wurden nur die 45º-Diagonalen der vier Quadranten mit dem schnellen Suchtest geprüft, so daß nicht alle Defekte erkannt wurden. Weitere Studien sind zur Verbesserung notwendig.

(1) Jünemann A. Konfrontationstest mit Hilfe der Streifengläser nach Bagolini- eine neue Screeningmethode zur Erkennung von Quadrantenausfällen und Hemianopsien. Klin Monatsbl Augenheilkd 1998; 212: 449-453

Augenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Schwabachanlage 6, D-91054 Erlangen, mit Unterstützung der DFG (SFB539)


Zurück