Abstract 99. Jahrestagung der DOG, 29. 9. - 2. 10. 01 im ICC, Berlin

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Grußwort
   Invitation
Themen
   Topics
Allgemeiner Ablauf
   General overview
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Kurse
   Courses
Symposien
   Symposiums
Frühstück mit Spezialisten
   Breakfast with specialists
Arzthelferinnen-Fortbildung
Rahmenprogramm
   Social program
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



Chronisch-rezidivierende Amaurosis fugax mit bis zu 100 Episoden pro Tag unklarer Genese

Puls S., 1Augustin A. J., Brüning A., 2Müller-Forell W., Pfeiffer N.

Universitäts-Augenklinik, Langenbeckstrasse 1, D-55131 Mainz, 1Augenklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe, Moltkestrasse 90, 76133 Karlsruhe; 2Inst. für Neuroradiologie des Univ.-Klinikums, Langenbeckstrasse 1, D-55131 Mainz

Kasuistik: Eine 53jährige Patientin berichtet in der Anamnese über chronisch-rezidivierende Episoden einer Amaurosis fugax am Oculus ultimus, die bis zu 100 mal pro Tag auftretten, seit etwa dem 10. Lebensjahr bestehen und seitdem in der Häufigkeit ständig zunahmen. Nebenbefundlich gab sie episodenhafte Kopfschmerzen an, die von neurologischer Seite keiner Ursache zugeordnet werden konnten. Ein M. Horton konnte ausgeschlossen werden. Das Partnerauge ist im Rahmen einer chronisch-rezidivierenden Irititis erblindet. Ein Funduseinblick ist nicht möglich. Die Augenhintergrundsuntersuchung des betroffenen Auges zeigt neben dilatierten Venen keine besonderen Auffälligkeiten. Während eines etwa zehn Sekunden dauernden Anfalls kommt es zu einer massiven Dilatation und Schlängelung der venösen Gefäße. Die Papille erscheint randunscharf (Video). Die Farbdoppler-Sonographie lässt einen mäßig verminderten Fluß der A. centralis retinae während der Amaurosis fugax erkennen. Weitere intraorbitale Gefäßanomalien konnten nicht gefunden werden. Auch eine CT-Untersuchung sowie eine MRT-Angiographie ließ selbst bei höchster Auflösung keine intraorbitale oder intracranielle Pathologie erkennen.
Schlußfolgerungen: Eine Ursache der chronisch-rezidivierenden Episoden vorübergehender Blindheit konnte bislang nicht gefunden werden. Als Erklärungsversuche wurden eine unbekannte Gefäßanomalie oder ein atavistischer Muskel in Erwägung gezogen. Ein entsprechender diagnostischer Nachweis gelang jedoch nicht. Für weitere Hinweise oder klinische Erfahrungen mit ähnlichen Fälle sind die Autoren dankbar.




DOG HomepageZurück / Back