Deutsche Augenkliniken versorgen Patienten überwiegend ambulant

Im Jahr 2019 erfolgten 84,1 Prozent der Behandlungen in deutschen Augenkliniken ambulant, 15,9 Prozent dagegen stationär. Dies hat eine Online-Erhebung ergeben, welche die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) zusammen mit der Vereinigung der Ophthalmologischen Lehrstuhlinhaber (VOL) und der Vereinigung Deutscher Ophthalmologischer Chefärzte (DOCH) durchgeführt hat. Ziel war es, eine Datenbasis zum Umfang der ambulanten Versorgung in Augenkliniken im Vergleich zu den dort stationär erbrachten Leistungen zu generieren. Insgesamt flossen die Angaben von 51 Augenklinken an der Umfrage in die Erfassung mit ein. Im Durchschnitt wurden dort jeweils rund 18.000 Fälle ambulant und ca. 3.400 Fälle stationär behandelt. Die Gesamtzahl der behandelten Patientinnen und Patienten aller beteiligten Kliniken liegt im ambulanten Bereich bei 915.836, stationär versorgten sie insgesamt 173.531 Patientinnen und Patienten.