Informationen zu Krankheitsbildern

Die DOG ist eine medizinisch-wissenschaftliche Gesellschaft

Die DOG hat sich zum Ziel gesetzt, die ophthalmologische Wissenschaft und Forschung zu fördern. Die DOG führt keine Patientenuntersuchungen durch. Diese sind aber für die exakte Stellung einer Diagnose sowie Therapieempfehlung unerlässlich. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass wir Fragen zu einzelnen Krankheitsbildern nicht beantworten können.

Ihr Ansprechpartner in diesen Fällen ist Ihr behandelnder Augenarzt oder eine Augenklinik, welche Ihre Fragen kompetent beantworten können.

Informationen zu:

Brille, Kontaktlinsen, Fehlsichtigkeit

Spielen im Freien schützt vor Kurzsichtigkeit Studie zeigt: Schon 40 Minuten täglich können helfen

München, Februar 2016 – Schon 40 Minuten tägliches Toben auf dem Spielplatz oder Pausenhof können Kinder im Grundschulalter vor Kurzsichtigkeit schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine chinesische Studie, die den Zusammenhang zwischen Freiluftaktivität und Kurzsichtigkeit bei Kindern in einer randomisierten Clusterstudie untersuchte. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) sieht einen Mangel an Tageslicht als mögliche Erklärung für die weltweit steigende Zahl kurzsichtiger junger Menschen. Die Fachgesellschaft rät Eltern, ihre Kinder möglichst viel bei Tageslicht draußen spielen zu lassen. (PDF)

Myopie (Kurzsichtigkeit) (PDF)

Kontaktlinsen  [PDF]

Vergrößernde Sehhilfen [PDF]

Bildschirmarbeitsplatz [PDF]

Kinderbrillen [PDF]

Diabetische Retinopathie

Zuckerbedingte Netzhauterkrankung (Diabetische Retinopathie) [Patientenbroschüre | Web-Version] 
Zuckerbedingte Netzhauterkrankung (Diabetische Retinopathie) [PDF] 

Initiativgruppe Früherkennung diabetische Augenerkrankungen

Dieser Link verweist zur Homepage der initiativgruppe Früherkennung diabetische Augenerkrankungen (IfdA).